Juniorinnen im Trainingsweekend

Weitere Fotos von dem Lager in Kempten Deutschland.

 

Carlo Bearth darf sich seit seinem in der Winterpause 2015/16 orchestrierten Wechsel von der US Schluein Ilanz zu Chur 97 Stammspieler nennen. Eine Hauptrolle wie einst auf dem Crap Gries ist für den quirligen Offensivakteur an der Ringstrasse jedoch nicht reserviert.

 

von Johannes Kaufmann

 

Zäh war er verlaufen, der Wiederbeginn von Chur 97 in der interregionalen 2.-Liga-Fussballmeisterschaft nach fünfmonatiger Winterpause sowie dem nicht ohne Nebengeräusche orchestrierten Trainerwechsel von Thomas Waser zu Jouke Faber. Umso grösser fiel vor zwei Wochen – über die Ostertage ruhte der Meisterschaftsbetrieb – die Freude über den ersten Vollerfolg beim 2:0 beim FC Rüti aus. «Wir haben bewiesen, dass wir noch Tore erzielen können», nennt es Carlo Bearth. Der vielseitig verwendbare 27-Jährige erfreute sich insbesondere über die Darbietung in der ersten Halbzeit. «Es waren die klar besten 45 Minuten in diesem Frühjahr. Wir traten dominant auf fremden Platz auf und erarbeiteten uns zahlreiche Torchancen.»

 

Die ersten Tore und der erste Vollerfolg im vierten Anlauf nehmen auch einiges an Druck von den Schultern der Faber-Truppe. Natürlich werden im notorisch nervösen und auch kritischen Umfeld des Stadtklubs bei ausbleibenden Erfolgen sofort Fragen gestellt. Und natürlich wurde debattiert, was denn dieser Trainerwechsel gebracht habe. Nun haben sich diese Wogen geglättet, zumindest vorerst. Im Heimspiel morgen (16 Uhr) gegen Uzwil winkt die Chance, das Erfolgserlebnis von Rüti prompt zu bestätigen. «Wir werden selbstverständlich auf Sieg spielen und wären bei einem erneuten Vollerfolg dem Ligaerhalt, unserem Saisonziel, ein grosses Stück nähergerückt», rechnet Bearth vor.

 

13 Saisontore für Schluein Ilanz

 

Bearth ist auf diesem Weg ein sicherer Wert. Er darf sich nach dem in der Winterpause 2015/16 orchestrierten Transfer von der US Schluein Ilanz zu Chur 97 Stammspieler nennen. Nichtsdestotrotz spielt der vielseitige Offensivspieler an neuer Wirkungsstätte keine Hauptrolle wie einst auf dem Crap Gries, als das Offensivspiel auf die Stärken des damals oft als einzige Sturmspitze auflaufenden, bloss 173 Zentimeter grossen Angreifer ausgerichtet war. «Ich hatte eine andere Rolle. Die Mannschaft war defensiver eingestellt und schaltete schnell um, was mir zu mehr Torabschlüssen verhalf», erinnert sich Bearth, der so etwas wie die offensive «Lebensversicherung» des damals wie heute in der 2. Liga regional notorisch gegen den Abstieg kämpfenden Vereins aus der Surselva war. Davon zeugen herausragende Skorerwerte. In seiner letzten vollständigen Spielzeit auf dem Crap Gries 2014/15 erzielte Bearth nicht weniger als 13 Tore – die halbe Miete zum Klassenerhalt.

 

An neuer Wirkungsstätte ist Bearth bislang nicht als Goalgetter in Erscheinung getreten. Das hat seine Gründe. Zum einen agiert Chur 97 – vor allem während des letztjährigen Aufenthalts in der 2. Liga regional – oft als Favorit und muss das Spiel selbst gestalten. Für den agilen Konterstürmer bedeutet dies eine Umstellung in seiner Spielweise. Zudem sah er sich bis zur Winterpause mit einem Nicolò Pola konfrontiert, der die Position als Mittelstürmer souverän und treffsicher für sich reklamierte. Auch nach Polas Transfer zu Eschen-Mauren sowie dem überstürzten Abgang des verbliebenen «Neuners» Matej Schwendt in dessen tschechische Heimat, erbte Bearth den Job im Angriffszentrum nicht. Darüber beklagen will er sich explizit nicht, auch wenn er gesteht, dass er immer gerne an vorderster Sturmfront aufgelaufen sei.

 

Seine Vielseitigkeit garantiert Bearth jedoch einen Stammplatz. Er kam in der Offensive auf fast allen Positionen zum Einsatz. «Da wir aktuell ohne klassischen Mittelstürmer agieren, muss das Offensivspiel variabler gestaltet werden», sagt Bearth, der oft auf der Aussenbahn auflief. Bei aller Mannschaftdienlichkeit bleibt für ihn die magere Ausbeute von bloss einem Saisontor ein Dorn im Auge. «Momentan fehlt natürlich auch ein wenig das Selbstvertrauen vor dem Tor», gesteht er. Da helfen nur Volltreffer – am liebsten würde Bearth morgen gegen Uzwil mit der Produktion beginnen.

 

Chur 97 im Trainingslager

Frauen: Trainingslager Mallorca 2017. Hier findest du einige Schnappschüsse

Chur 1 & U20 in Lloret del Mar. Zu den Bildern.

Neue Partnerschaft mit Passenger TV vereinbart.

Ab sofort wird unser neuer Partner jedes Heimspiel von Chur 97, sowie spezielle Anlässe, jeweils 24 Std. vor dem Spiel im gesamten Strassennetz der ÖV in Chur publizieren.

Diese Partnerschaft ermöglicht uns eine breitere Kommunikation mit den Bevölkerung in Chur und soll zum Ziel mehr Fussballbegeisterte in Stadion bewegen.

RZ.

Chur97 vs. FC Winkeln 4-1

Chur 97 auf Facebook

Twitter News